•  Bild 1
  •  Bild 2
  •  Bild 3
  •  Bild 4
  •  Bild 5

„Erfolgreiche Inhaber - und Familienunternehmen sind wacher, innovativer, schneller, flexibler und letztlich konsequenter. Sie verfügen über qualifiziertere und motiviertere Mitarbeiter als andere Unternehmensformen. Strategische Überlegenheit und hohe operative Effizienz kennzeichnen diese Spezies.“

(Dr. Norbert Wieselhuber – Gestaltung und Führung von Familienunternehmen, Bonn 2005)

 

Transport Rohre Wasserleitung

Der zaghafte Anfang im Schwarzwald

25. August 1612

Erste urkundliche Erwähnung; Vorfahre direkter Linie: Martin Weitbrecht (25.08.1612– 27.08.1694), Bauer und Richter, lebt in Emmingen.
(Quelle: Deutsche Ortssippenbücher, Reihe A-Band 186, Ortssippenbuch Nagold 2 für den Stadtteil Emmingen, Kreis Calw in Württemberg. 1560-1920;

1869 - Einrichtung „Bauamt des Staatstechnikers für das öffentliche Wasserversorgungswesen“ im Königreich Württemberg.

1901 - 1902

Andreas Weitbrecht (12.03.1878 – 03.04.1943), Hafner und Bauer, ist beteiligt am Bau der Ortswasserleitung in seiner Heimatgemeinde Emmingen, württembergisches Oberamt Nagold. Diese Maßnahme umfasst neben zwei Brunnenstuben auch einen Hochbehälter im Gewand Wiestal. Die Planung erfolgte durch Oberbaurat Hermann von Ehmann, seit 1889 als „Staatstechniker“ für die öffentliche Wasserversorgung im Königreich Württemberg zuständig.

Neben weiteren Tätigkeiten im Rohrleitungsbau wird der Ofen- und Kaminbau betrieben. Installationen und Reparaturen aller Art sichern dem damaligen Betrieb sein Einkommen. Das Tätigkeitsfeld erstreckt sich auf Emmingen und seine Nachbargemeinden Pfrondorf, Sulz am Eck u. a. innerhalb des damaligen Oberamtes Nagold.

1907 - Gründung des Zweckverbandes Strohgäuwasserversorgung

1909

erfolgt der Bau der Wasserleitung zur Bahnstation Emmingen und zum Bahnwarthaus im Gewand Berggässle.

Martin Weitbrecht (22.01.1909 – 31.01.1978) erblickt in Emmingen als erster Sohn von Andreas Weitbrecht das Licht der Welt.

1912 - Gründung der Staatlichen Landeswasserversorgung Württemberg

1922 - 1925

absolviert Martin Weitbrecht seine Ausbildung zum Kupferschmied im Installationsgeschäft der Kupferschmiede C. Waker, Nagold. Im Anschluss daran arbeitet er im väterlichen Betrieb.

 

 

 

Rohrleitungsbau über die Jahren

Auf neuen Wegen in Deutschland und der Schweiz

1926 - 1929

begibt sich Martin Weitbrecht auf Wanderjahre durch Württemberg und eignet sich insbesondere seine später legendären Kenntnisse in der Schweißtechnik an.

Sie führen ihn u. a. zu:

- Brauereimaschinenfabrik A. Ziemann, Feuerbach. Montageaufträge bei „Berliner Kindl" und Brauerei Schultheiss, Berlin.

- Karosseriefabrik Daimler-Benz, Sindelfingen

- Luftschiffbau-Werft Zeppelin, Friedrichshafen. Mitarbeit am Luftschiff LZ 127 „Graf Zeppelin".

1931 - Gründung der VEDEWA (Vereinigung der Wasserversorgungsverbände in Württemberg und Hohenzollern e.V.)

1929 - 1931

arbeitet Martin Weitbrecht bis zu seiner Ausweisung aus der Schweiz bei der Dampfturbinenfabrik Escher, Wyss & Cie, Zürich und bei Cardinalbräu, Fribourg/Schweiz.

1933 - Gründung der Technischen Werke der Stadt Stuttgart (TWS)

1932 - 1935

Nach der Rückkehr in Deutschland Wiedereintritt bei Daimler-Benz und Wechsel zu S. Zimmermann, Rohrleitungs- und Anlagenbau, Stuttgart.

Martin Weitbrecht absolviert die Mitteldeutsche Schweißlehr- und Versuchsanstalt in Halle/Saale.

1935 - 1938

Martin Weitbrecht übt seine Schweißertätigkeit ausschließlich im erdverlegten Rohrleitungsbau aus. Er übernimmt Projekte für die Technischen Werke der Stadt Stuttgart und die Staatliche Landeswasserversorgung als Obermonteur und Bauleiter.

Vater Andreas Weitbrecht hat seinen Betrieb inzwischen aufgegeben und betreibt ausschließlich die Landwirtschaft.

1937

Sohn Roland Weitbrecht (26.02.1937 – 31.01.2013) wird in Stuttgart geboren.

Autogen-Schweißtechnik
Autogen-Schweißtechnik
Kugel-Schweißnaht
Kugel-Schweißnaht

 

 

Die Geschichte unserer Fiermierung

Die „zweite" Gründung

15. September 1938

Martin Weitbrecht gründet in Stuttgart-Feuerbach seinen Betrieb: Apparatebau und Autogene Schweißerei nach DIN 2470.

Es werden Aufträge in der Gas- und Wasserversorgung ausgeführt u.a.:

  • Gasversorgung Münsingen, gesamte Hochdruck- und Ortsnetzleitungen
  • TWS: West- und Südleitung der Wasserversorgung Stuttgart NW 600
  • TWS: HGD-Netz Stuttgart-Zuffenhausen
  • TWS: HGD-Netz Stuttgart-Feuerbach
  • TWS: sämtliche Jahresbauarbeiten der TWS-Betriebsstelle Feuerbach
  • Filderwasserleitung mit Pumpstation NW 400
  • Staatliche Landeswasserversorgung: Egau-Druckleitung NW 900 vom Förderwerk Schotthof bis Scheitelbehälter Osterbuch
  • Anlagenbau für Robert Bosch, Flugzeugwerke Hirth, Süddeutsche Kühlerfabrik Behr u.a.

1939

gründen Schweißermeister Martin Weitbrecht und Regierungsbaumeister Eduard Eberle die Süddeutsche Rohrleitungsbau GmbH, Eberle & Weitbrecht, Stuttgart. Es werden die Aufträge der Firma Martin Weitbrecht fortgeführt.

1940

Erteilung der DVGW-Zulassung zur „Herstellung von Rohrnetz- und Fernleitungen für Nieder-, Mittel- und Hochdruck auf dem Gebiet des Gas- und Wasserfachs".

Aufgrund seiner erworbenen Spezialkenntnisse und seiner legendären Fähigkeiten in der Schweißtechnik gilt Martin Weitbrecht bereits in jungen Jahren als Pionier seines Fachgebietes im erdverlegten Rohrleitungsbau.

Als „Fachmann, auf dessen Gebiet kein Weiterer in ganz Württemberg zu finden ist", wird Martin Weitbrecht 1940 U.K. (unabkömmlich) gestellt und nicht zum Kriegsdienst eingezogen.

1941

Wegen der nachlassenden Bautätigkeit in Württemberg Errichtung einer Niederlassung im polnischen Lodz (damals Litzmannstadt / Wartheland) mit der „Auflage, den Gesamtbetrieb dorthin zu verlagern". Einrichtung einer Tiefbau- und Installationsabteilung.

Tätigkeiten: Bau von Versorgungs- und Anschlussleitungen zur Bewässerung von neuen Siedlungen sowie Truppenübungsplätzen, Sanitäreinrichtungen von öffentlichen Gebäuden.

1942 - 1944

Bau einer Wasserversorgungsleitung mit Wasserstationen entlang der Bahnlinie Kiew – Odessa. Zu diesem Zweckerrichtung einer Firmenniederlassung bei der Bahnstation Wosnesensk / Ukraine.

Martin Weitbrecht leitet dieses Projekt bis er im Februar 1944 direkt zur Wehrmacht an der Ostfront einberufen wird.

Das Gesamtunternehmen beschäftigt 1944 ca. 200 Mitarbeiter unterschiedlichster Nationalitäten, insbesondere Deutsche, Polen und Schweizer. Auftraggeber sind in dieser Zeit u. a. Heeresbauämter, Reichsverkehrsministerium, Reichsbahn und Neue Heimat Posen. Die Firmenleitung obliegt bis Juli 1945 Eduard Eberle.

Januar - Juli 1945

Auflösung des Gesamtbetriebes durch Einmarsch der Roten Armee in Lodz und im zurückverlagerten Eisenach / Thüringen (dortiger Auftraggeber: BMW/Eisenacher Motorenwerke).

Martin Weitbrecht befindet sich von Mai bis August 1945 in britischer Gefangenschaft.

 

 

Südwest braucht Wasser
Archiv-Film (gekürzt): "Südwest braucht Wasser" BWV, 1957/1958, ca. 2,37 Minuten. Bau der ersten Bodensee-Fernwasserleitung und weiterer Anschluss- und Nebenleitungen für die Bodenseewasserversorgung.

Die Jahre des technischen und wirtschaftlichen Wiederaufbaues

August 1945

Wiederaufbau der Firma durch Martin Weitbrecht.

Instandsetzungsarbeiten für die Wasserversorgung und Reparaturen von Installationen für die Hauswasserversorgung in Stuttgart. Erneute Zusammenarbeit mit den Technischen Werken der Stadt Stuttgart im Jahresbau zur Instandsetzung der Gas- und Wasserversorgung.

Ab 1946

Verlegung von Wasserversorgungsleitungen für die VEDEWA, für die Staatliche Landeswasserversorgung sowie für kommunale Wasserversorgungsverbände und Stadtwerke in Württemberg.

Oktober 1946

Aufnahme des Installationsmeisters Erwin Schneider in die bisherige Firma Weitbrecht.

Tätigkeit in den Bereichen Rohrleitungsbau, Sanitäre Anlagen und Industrieanlagen.

1947

Landeswasserversorgung: Restausbau der zweiten Druckleitung bei Herbrechtingen und Mergelstetten, NW 900, bis 1950.

1950

Die Firma wird Gründungsmitglied des Rohrleitungsbauverbandes (RBV).

Gründung des Zweckverbandes Wasserversorgung Riesgruppe, Ellwangen-Aalen.

Durchführung sämtlicher Rohrleitungsbauarbeiten zum Aufbau dieser Gruppenwasserversorgung bis 1954.

1952

Trennung der Partner Weitbrecht & Schneider. Bezug der neuen Firmengebäude in Stuttgart-Feuerbach.

1953 - Gründung des Zweckverbandes Nordostwasserversorgung (NOW), Crailsheim.

1954

Gründung des Zweckverbandes Bodenseewasserversorgung (BWV), Stuttgart.

Seither: Beteiligung am Bau der ersten Bodensee-Fernwasserleitung sowie an deren Anschluss und Nebenleitungen für die Bodenseewasserversorgung (siehe auch Film oben).

 

 

"Zweite Verstärkungsleitung Stuttgart-Ludwigsburg", Roland Weitbrecht, 1966, ca. 16 Minuten, ohne Ton. Bau der zweiten Bodensee-Fernwasserleitung.

Die Jahre des technischen Fortschritts

Ab 1955

Die Aufbaujahre sind abgeschlossen. Die Firma beschäftigt nahezu 50 Mitarbeiter und investiert kräftig in neue Technik:

- Ausbau des Fuhrparks mit Kranfahrzeugen und mobilen Seilkränen, Einführung neuer Gerätetechnik im Rohrleitungsbau.

- Ausbau der Gasversorgung: Verstärkter Bau von Gas-Hochdruckleitungen und Ortsnetzleitungen in Baden-Württemberg.

- Bau von Fernwärmeleitungen im Stadtgebiet Stuttgart.

- Übernahme von Jahresbauaufträgen in der Region Mittlerer Neckar.

 

Gasversorgung Korntal
Gasversorgung - Korntal
Fernwärmeleitung Stuttgart Münster
Fernwärmeleitung - Stuttgart Münster
Gasversorgung Stuttgart Burgholzhof
Gasversorgung - Stuttgart Burgholzhof
Gasversorgung Stuttgart Burgholzhof
Fernwärmezuleitung Daimler Benz - Stuttgart Untertürkheim

1966

Beteiligung am Bau der zweiten Bodensee-Fernwasserleitung bis zu deren Inbetriebnahme 1971.

Siehe auch Film oben.

 

 

Transport Rohre Wasserleitung

Die Jahre der Kontinuität

Ab 1971

Betriebsverlagerung von Stuttgart-Feuerbach nach Stuttgart-Weilimdorf in den bestehenden Bauhof.

Übernahme der Geschäftsleitung durch Roland Weitbrecht.

- Aufbau des Gashochdrucknetzes im Versorgungsgebiet der Technischen Werke Stuttgart und des Badenwerkes sowie bei angrenzenden Stadtwerken.

- Ausbau kompletter Ortsnetze in der Gasversorgung.

- Versorgung von Straßenzügen mit Gashausanschlüssen.

- Sanierungen von Ortsnetzen und Hausanschlüssen in der Wasserversorgung.

1981

Umzug in die neuen Firmengebäude im Gewerbegebiet Stuttgart-Weilimdorf. Moderne Büro-, Sozial- und Personalräume sowie Lagerflächen und Werkstatt schaffen die Grundlagen für den weiteren Ausbau der Firma.

1988

Große Jubiläumsfeier anlässlich des 50-jährigen Bestehen der Firma Martin Weitbrecht Rohrleitungsbau GmbH am Standort Stuttgart:

- Roland Weitbrecht hebt in seiner Jubiläumsansprache die Bedeutung der Mitarbeiter während der langen Firmengeschichte hervor und betont die kontinuierlich guten Qualitätsstandards und Betriebsergebnisse, die zum Erfolg der Firma beigetragen haben.

- Prof. Dr. Gerhard Naber, technischer Geschäftsführer der Bodensee-Wasserversorgung, würdigt in seiner Festansprache die innovativen Bauleistungen der Firma seit Gründung der Bodensee-Wasserversorgung 1954 und in den Folgejahren beim Ausbau des Fernwassernetzes in Baden-Württemberg.

1994

Eintritt von Martin Weitbrecht und Heinz Luptowitsch in die Geschäftsleitung.

 

1994 - 1996

Stützpunkt Dresden: Jahresbauarbeiten in Dresden und Bau von Gashochdruckleitungen in Sachsen.

 

Imagefilm

Der Aufbau neuer Geschäftsfelder

1998

Übernahme der Schenek Tief- und Straßenbau GmbH, gegründet 1952 in Ludwigsburg.

Logo Schenek

2007

Eintritt von Christian Gritschke in die Geschäftsleitung.

Übernahme der Geschäftstätigkeiten der Würth Bauunternehmung GmbH, Ludwigsburg.

2011

Übernahme der Geschäftstätigkeiten der Kromer Straßenbau GmbH, Esslingen.

2012

60 Jahre Schenek Tief- und Straßenbau GmbH

2013

75 Jahre Martin Weitbrecht Rohrleitungsbau GmbH